Breitband UV-Schutz: Schutz vor UVB- und UVA-Strahlung

Um sich vor UV-bedingten Hautschäden zu schützen, ist ein Sonnenschutzmittel mit einem ausreichend hohen Lichtschutzfaktor erforderlich. Das allein reicht aber nicht aus, denn auf dieses Weise kann man sich nur vor den UVB-Strahlen der Sonne schützen – also den Strahlen, die einen Sonnenbrand auslösen können. Die Sonne gibt aber neben den UVB-Strahlen auch UVA-Strahlen ab, die verantwortlich sind für eine frühzeitige Hautalterung und mitverantwortlich an der Entstehung von schwarzem Hautkrebs (Melanome).
Ein optimales Sonnenschutzmittel muss deshalb einen Breitband UV-Schutz bieten – gegen UVB und UVA-Strahlen. .

 

Wie viel UVA-Schutz ist nötig und woran erkennt

man, wie hoch dieser Schutzfaktor bei einem Sonnenschutzmittel ist?
Nach den 2006 veröffentlichten Empfehlungen der EU-Kommission muss der UVA-Schutzfaktor mindestens ein Drittel des ausgelobten Lichtschutzfaktors betragen. Bei einem Lichtschutzfaktor von 30 würde das bedeuten, dass der UVA-Schutzfaktor mindestens 10 betragen muss. Auf den Packungen der Sonnenschutzmittel sucht man diese Zahl zwar vergebens, aber dasoben stehende Symbol garantiert, dass die EU-Normen für den UVA-Schutz eingehalten wurden.

 


Sonnenschutz mit DMS®:
Sonnenschutzcreme SPF 15
Sonnenschutzcreme SPF 30
Begleitend:
Liposomales Vitamin-C
CM-Glucan
Boswellia-Nanopartikel
Liposome NMF
Sonnenschutz von Dr. Baumann:
sun gel factor 10
sun lotion factor 12
sun lotion factor 20
sun cream factor 30
sun lotion factor 30
after sun lotion
solarium liposome

 



 

uncover
Die Entnahme von Teilen meiner Website ist nicht gestattet und wird überprüft.




 

Print Friendly